Frank Turner and the Sleeping Souls in den Docks

Frank Turner and the Sleeping Souls haben zweimal hintereinander das Docks in Hamburg in Hamburg ausverkauft und bis zur völligen Erschöpfung des Publikums und der Künstler gerockt.

Will Varley überzeugt mit bissigem Humor

Mittlerweile ist es Tradition, dass Frank Turner sich selbst aufstrebende Künstler aussucht,  die er als Support mit auf Tournee nimmt.
Will Varley trat an beiden Abenden nur mit seiner Gitarre und einer Menge Ironie bewaffnet vor das bereits zahlreich erschiene Hamburger Publikum. Die Bühne war sehr vollgestellt mit den Backlines der Sleeping Souls und dem zweiten Support Skinny Lister. Dementsprechend quetschte sich der langhaarige mit einem breiten Grinsen hinter sein Mikrofon und fing an seine Songs zum Besten zu geben. Im Laufe der Tournee hat er sich ganz offensichtlich eine treue Fangemeinde erspielt. Überall im Publikum wurden die Texte mitgesungen und erntete an beiden Abenden viel Applaus. Hört doch mal in sein aktuelles Album rein, es lohnt sich. Bei iTunes findet ihr sein Album „Postcards from Ursa Minor“ hier. Wer lieber bei Amazon reinhören möchte kann hier seine Neugierde befriedigen.

 Mit Sea Shanties und Crowdsurfing heizen Skinny Lister ein

Mit der beliebten Londoner Folk Formation Skinny Lister schunkelt es sich offenbar richtig gut. Mit Schifferklavier, E-Gitarre, Kontrabass und einem flotten Beat baten die sympathischen, Rum trinkenden Engländer zum Tanz. Und es wurde fröhlich gesprungen, gesungen und getanzt. Die ersten Schweißperlen liefen den fröhlich pogenden und schunkelnden Musikfans die Stirn herunter und die Temperatur im Saal stieg merklich an. Auch Skinny Lister erfreuen sich, Dank ihren exzessiven Tourneen, großer Beliebtheit. Sie tanzen bei ihren Songs wild über die Bühne. Um dem wilden Treiben noch die Krone aufzusetzen begeistert der Kontrabassist bei jeder Show mit einer Crowdsurfing Einlage inklusive seinem Instrument. Auf jeden Fall war es sehr vergnüglich. Eine Partytruppe der Extraklasse!
Von ihrem aktuellen Tonträger „Down on Deptford Broadway“ könnt ihr euch bei iTunes oder bei Amazon einen Eindruck verschaffen.

Perfekt eingespielte Sleeping Souls

Das Licht ging aus und zu Blitz und Donner betrat die Band die Bühne. Riesige beleuchtete Würfel mit Plus und Minus Zeichen, die man vom Cover des aktuellen Album „Positive Songs For Negative People“ kennt, stehen links und rechts auf der Bühne hinter den Musikern.
Mit den drei Krachern „The Next Storm“, „The Road“ und „Losing Days“ eröffnen Frank Turner und seine Band ihre bemerkenswert lange Setliste. Frank präsentierte sich an beiden Abenden gut aufgelegt und hochprofessionell. Die Sleeping Souls sind nach fast 2000 Konzerten entsprechend gut eingespielt und verstehen sich blind. Ben Lloyd an der Gitarre tanzte bei beiden Konzerten durchgehend leichtfüßig über die Bühne und rammte das eine oder andere mal die Bühnendeko. Tarrant Anderson am Bass rockt gemeinsam mit Nigel Powell, dem wohl am entspanntest wirkenden Schlagzeuger der Welt, gewaltig und Matt Nasir rundet mit Keyboards und Mandoline den Sound ab. Was für eine Band.
Als Frank Turner seine neue E-Gitarre in die Hand nahm witzelte erst einmal fröhlich darüber, dass er jetzt elektrische spielen kann und legte erstmal mit Motörheads“Ace of Spades“ los, worauf seine Kollegen sofort mit machten. Insgesamt war die komplette Show deutlich rockiger angelegt als bei seinen vorherigen Touren. Immer wieder fordert er das Publikum auf zu jubeln und mit zu machen.

Frank Turner verausgabt sich bis zum Letzten

Und was für ein Stimmung dieser schlanke Engländer da aufbaute. Tanzen, Springen, Klatschen, Mitsingen. Das Publikum gab alles und ließ sich bereitwillig dirigieren. Und Frank Turner? Frank Turner ließ sich nicht lumpen und gab alles. Bis zur vollständigen Erschöpfung. Nur wenige Verschnaufpausen ließ er zu. Am zweiten Abend brachte er es sogar fertig mitten im Set die Band ohne Vorwarnung von der Bühne zu schicken und spontan drei Songs solo darzubieten. Darunter auch das Lied „Silent Key“, dass er über Christa McAulife, die bei der Challenger Katastrophe am 28. Januar 1986 mit ihren Kollegen ums Leben gekommen war, geschrieben hatte. Der Anlass war der 30. Jahrestag des Unglücks. Er diesen Song geschrieben, weil es ein Ereignis war, dass ihn in seiner Jugend sehr beeindruckt hatte. Einige der Songs hatte er schon ewig nicht gespielt. Das bedeutete natürlich, dass das Set noch einmal 20 Minuten länger war als geplant. Und das ist auch einer der Gründe warum seine Konzerte so beliebt sind. Er ist ehrlich und rockt sich die Seele aus dem Leib. Er ist ein Star zum Anfassten, Tanzen, Weinen, Lachen und Singen. Ein Geschichtenerzähler mit einer verdammt tollen Band.
Unfassbar viel Energie wird bei seinen Konzerten freigesetzt. Nach über zwei Stunden legte Frank nach dem Intro zu „Four Simple Words“ seine Gitarre ab sprang mit samt seinem Mikrofon in die Menge um sich einmal quer durch den Saal tragen zu lassen.

Wer das aktuelle Album „Positive Songs For Negative People“ noch nicht gehört hat dem sei der iTunes Link oder der Amazon Link ans Herz gelegt.

Für das Tüpfelchen auf dem I sorgte schließlich noch die Security im Graben. Diese war die ganze Zeit mehr als konzentriert bei der Arbeit. In den ersten Reihen wurden immer wieder Getränke verteilt und darauf geachtet, dass alle sicher zusammen Spaß haben können, ohne unfreundlich und stressig zu wirken. Vielen Dank!

Please scroll down for the english version!

Frank Turner and the Sleeping souls have managed to sell out two shows in a row at the Docks in Hamburg and rocked them past the point of exhaustion.

Will Varley has a very intreaging sense of humor

It has become a tradition for Frank Turner to pick a couple of emerging musicians as support acts on his extensive tours.
„Will Varley“ opened the show on both nights. His weapons of choice were his guitar, loads of irony and his wits. The stage was crammed with the backlines of the following acts. So he squeezed himself behind his microphone and started off madly grinning from ear to ear. He’s obviously managed to find quite a few followers with the audience. You could see people singing every word everywhere in the venue and a got a large round of applause.
You should have a listen to his brand new album „Postcard from Ursa Minor“. It’s absolutely worth it. It features stunning lyrics!

Skinny Lister turned up the heat with sea shanties and crowdsurfing

You can have a great time singing and swaying with the much loved Folk band „Skinny Lister“ from London. With accordeons, guitars, upright bass and a fast paced beat this lovely bunch of rum drinking fun lovers invited every one to dance with them. Soon the crowd was madly jumping up and down and singing their hearts out. It quickly became hot and sweaty. Just as it should. After spending so much time on tour „Skinny Lister“ too have made many friends and fans. They jump and dance wildly across the stage and in the end their bassplayer tops everything by crowdsurfing including his rather large instrument. You can most definately have a blast with this great live band!
Please do have a listen into their brand new allbum „Down on Deptford Broadway“. It’s great fun!

Perfectly playing Sleeping Souls

Once the lights were turned off you could hear a thunder rolling as the band entered the stage. Huge boxes showing the plus and minus that are know from the cover of „Positive Songs for Negative People“. Frank Turner and his band start their unbelievably long set list with „The Next Storm“, „The Road“ and „Losing Days“. Frank presented himself as top fit, highly professional and in a very good mood. After playing almost 2000 shows the Sleeping Souls are playing almost perfectly and the musicians can rely on each other blindfolded. Ben Lloyd on guitar was dancing lightfootedly across the stage during the whole show and almost rammed one of the large boxes. Tarrant Anderson on bassguitar and the probably most relaxed drummer in the world Nigell Powell rock everybodies socks off and Matt Nasir rounds off the sound with his keyboards and mandolines. What an amazing band.
As soon as Frank Turner grabed an electric guitar he made a couple of jokes about the fact, that he is now able to play electric and threw out the riff of Motörheads „Ace of Spades“ in which the band joined in imediatly for a couple of chords. The whole show was a lot more rock ’n‘ roll than the last time he was on tour.

Frank Turner wears himself out beyond exhaustion

What a great vibe this skinny english bloke managed to create. Dancing, jumping, clapping, singing. The audience went crazy while he conducted them at will. And Frank Turner himself? He went all the way with them. Until he could barely stand on his feet. He allowed himself and everybody else only few moments of recovery during the show. On the second night he even sent off his band to perform a couple of songs solo that weren’t to found on the setlist.
OnE of them was „Silent Key“. A song about Christa McAulife, who died during the Challeger catastrophe on January 28th 1986. On it was the 30th anniversary of this tragedy. He said, that he wrote this song because he was massively influenced by this accident back when he was a kid. Some of the songs he hadn’t played for ages. This short intermission of course meant that the concert streched out for another 20 minutes. This is one of the reasons why his concerts are so popular. He is a down to earth guy, he’s dedicated to his audience and he rocks until his body gives in. He is a star you can actually touch, you can dance with. You can cry, laugh and sing along with him, too. He’s a storyteller with a great band behind him. The energy set free during his gigs is simply amazing.
After more than two hours Frank put his guitar to the side to jump into the crowd and surfed during „Four Simple Words“ the final song of the night.

Who hasn’t had the chance to listen to his new album „Positive Songs for Negative People“ should give it a go. It’s yet another jewel for your record and cd shelves.

In the end I also need to mention the security working on both nights. They kept a close eye on everybody making sure that we were all safe and having as much fun as possibe. They handed out drinks, when ever it was necessary. Thanks a lot for doing a great job! You are a vital part of shows like this.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.