Massendefekt und Radio Havanna im ausverkauften Knust

Das ausverkaufte „Knust“ in Hamburg war am 31.03.2017 Schauplatz eines der wenigen Clubkonzerte der Punk & Roller „Massendefekt“ aus Meerbusch. Als support hatten sie die Berliner Punkrocker „Radio Havanna“ dabei.

Radio Havanna präsentieren sich als Politpunker mit Spaßgarantie

Radio Havanna“ wurden ihrem Ruf als politische Punkrock Band, die gewaltig für Stimmung sorgen kann, auf jeden Fall gerecht. Der Konzertsaal des ausverkauften Knust war bereits gut gefüllt, als die Berliner die Bühne betraten. Durch die Tatsache, dass ihre Backline vor der von Massendefekt aufgebaut war, ließ dem Quartett aus der Hauptstatt nur relativ wenig Platz auf der Bühne. Was aber auch der einzige Wermutstropfen war. Denn „Radio Havanna“ gaben ordentlich Gas und brachten relativ schnell die sehr textsichere Menge zum Singen, Tanzen und Crowdsurfen. Über eine halbe Stunde lang durfte diese grandiose Punkband die Zuschauer anheizen. Wenn es nach mir gegangen wäre hätten die Jungs auch gerne noch ein bisschen länger spielen dürfen. Eine sehr gute Mischung aus Punk, Pop, Politik und Party.
Ihr im Februar 2015 erschienenes Album „Unsere Stadt brennt*“ ist eine fantastische Platte, in die ihr definitiv mal reinhören solltet.

 

Total Abriss mit Massendefekt

Zeit für den Headliner. „Massendefekt“ und ich haben eine kleine Vorgeschichte, die sich in grauer Vorzeit abspielte und gleichzeitig das erste und bislang einzige Treffen mit dieser Band war. Vor geschätzt 15 Jahren luden mich die Meerbuscher ein mit meiner Ramones Cover Band bei ihrer Album Release Party zu spielen. Damals waren sie noch bei Wölli Rohdes Label „Goldene Zeiten“ unter Vertrag und am Mikrofon stand noch Ole.
Seit dem hat sich vieles getan. Nach dem besagter Ole 2009 ausgestiegen war, haben sich „Massendefekt“ neu aufgestellt, ihr eigenes Label gegründet und sind voll durchgestartet. Ihre Fangemeinde hat sich ungemein vergrößert und ich muss sagen, sie sind immer noch verdammt gut und machen verdammt viel Spaß.
Hüpfen, Springen, Schwitzen und Singen stand auf dem Programm. Was für ein Stimmung. Jedes Wort wurde vom Publikum lautstark mit gesungen. Gegen Ende auch wirklich in beeindruckender Lautstärke. Was „Massendefekt“ da mittlerweile auf die Beine gestellt haben ist sehr beeindruckend. Sie sind gewachsen, haben sich weiterentwickelt und auf dem Weg nichts an ihrer Power, die ich vor vielen Jahren schon live erleben durfte, verloren. „Massendefekt“ sind ein absoluter Hammer.
Also hört mal in ihr aktuelles Album „Echos*“ rein. Die Scheibe lohnt sich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.