Rock ’n‘ Roll Butterfahrt 11.0 – Tag 1

Das war ja mal ein erster Tag! Tollstes Wetter, mit nur ein paar Minischauern und wenig Wind und knapp 1000 Piraten, die sich nach einem langen Jahr endlich wieder in die Arme fallen. Ist das schön! Viele bekannte Gesichter und auch viele neue Besucher haben es in diesem Jahr trotz des nicht vorhandenen freien Vorverkaufs auf die Düne geschafft. Die Rock ’n‘ Roll Butterfahrt ist und bleibt ein Familientreffen der besonderen Art.

Los ging es, wie immer mit den Karkfinken mit denen sich unserer Piraten erst einmal einschunkeln konnten, bevor es dann mit „Echoschleife“ so richtig losging. Toller 80er Sound mit der ehemaligen Sängerin von den Mimmis. Als Verstärkung hatte sie noch Nici, ebenfalls von den Mimmis am Bass. Das war ein super Einstand. Nach den beiden Acts waren wir alle schon ordentlich warm getanzt. Die ersten Begrüßungsbiere und Rümchen waren getrunken und wo man hinsah wurde sich geherzt, gefreut und gepogt. Einfach wunderbar.

Die nächste Band sorgte auch direkt für den nächsten Höhepunkt. Die Rotzgören-Raketen-Rock Band  „Diva Kollektiv“ aus Berlin rockten die Bude derartig, dass kaum ein Bein am Boden blieb. Vier junge Frauen mit ordentlich Punkrock im Blut. Eine Großartige Band, hat der Fabsi sehr gut ausgesucht!

Dieses Jahr waren die „Mimmis“ mal früher dran als sonst, weil der Fabsi Abends am Anleger noch die wartenden Piraten mit Musik und Stimmung versorgt. Tatkräftige Unterstützung gabs von Micro, Ole Plogstedt und Stefan Marquard, die fröhlich Dosenbier und Oles berüchtigten Mexikaner verteilten. Da gab es Stagediver und Bierduschen im Minuten Takt.

NH3“ aus Italien drehten mit ihrem Ska/Core dann mal richtig an den Reglern. Meine Herren, dass war eine starke Kapelle. So viel Power auf einmal ist sehr beeindruckend und fand natürlich bei den Bagaluten auf der Düne sehr großen Anklang. Das war stark. Meiner Meinung die stärkste Band des Tages. Was für ein Hammer!

Den Rausschmeißer durften unsere Freunde „Abstürzende Brieftauben“ machen. Wie immer fröhlich frech und ein wenig infantilhumorig unterwegs, gibt es mittlerweile auch eine starke politische Note. Frauke halts Maul ist ein klasse Song. Dazu gab es einige Verspieler und jede Menge Blödsinn.

Die Piraten, die sich an diesem Tag ein wenig übernommen hatten, sind gut auf der Insel angekommen, der junge Mann, der während der Brieftauben plötzlich untern 3 anderen lag, steht auch wieder. Super reagiert von allen Beteiligten. Heute gehts weiter. Mit dem Piraten-5-Kampf!

Bis dahin! Es war ein tolles Fest und heute wirds noch toller! Es wird einiges an Überraschungen für euch geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.