Rock ’n‘ Roll Butterfahrt 11.0 – Tag 2

Nach dem furiosen ersten Tag wird das kleinste größte Festival der Welt kein Stück ruhiger.

Nach einem kleinen Frühstück im Rock ’n‘ Roll Dünenrestaurant durfte ich noch ein wenig der Geländereinigung beiwohnen. So eine Kackepumpe ist wirklich eine tolle Erfindung. Kurze Zeit später lief ich auch schon Fischli mit seinem Faß Füchsen in die Arme. Ein kühles Alt zum Mittag hat was muss ich sagen. Vielen Dank!

Wir bereiteten uns schon einmal seelisch auf den Piraten-5-Kampf vor. Für Außenstehende zum Verständnis. Bei dem Piraten-5-Kampf treten Teams in fünf Disziplinen gegen einander an, um den Butterfahrt Pokal mit nach Hause zu nehmen. In diesem Jahr ging es auf Schatzsuche, Piratenburgen mussten gebaut werden, Seemannsknoten geknotet werden, Rum-Lebertran musste getrunkenwerden und zum Schluss, dankenswerterweise vor dem Festival Gelände am Strand aufgebaut, Surströmming gegessen werden. Gut dass der Wind nicht in Richtung Festival Gelände stand … Ist das ein Gestank. Interessanterweise erfreute sich der gammelige Fisch erstaunlicher Beliebtheit bei den Festivalgästen, die sich neugierig auf die Reste stürzten. Es war auf jeden Fall ein Spektakel.

Um 18 Uhr eröffnete „El Fisch„, auch bekannt als Sänger der „Lokalmatadoren„, mit Akustikgitarre und seiner augenzwinkernden Punkpoesie den musikalischen Teil des zweiten Tages. Es wurde schon ordentlich gefeiert und der Fischgeschmack erst einmal weggespült. Zum aufwärmen war das genau das Richtige. Mittlerweile hatten sich auch die letzten Wolken verzogen und die Sonne brannte uns schön auf den Pelz. Ein absoluter Genuss, dieses Wetter. Helgoland präsentierte sich mal wieder von seiner besten Seite.

Es wurde Südamerikanisch. „Radical Radio“ aus Rosario stürmten auf die Bühne und legten los, wie ein Wirbelwind! Diese gute Laune Band kommt aus dem selben Dunstkreis, wie die letztjährigen Abräumer „Zona84„, deren Gitarrist sich extra hatte einfliegen lassen, um die Kollegen zu unterstützen und ganz nebenbei seiner Freundin zu zeigen, wie verdammt schön unser kleines Festival ist. Ein begeisternder Gig, mit Helgoland Hymne (die neue Single von Zona84) und Butterjugend Rosario Action auf der Bühne.

Psychotic Youth“ aus Schweden traten als nächste an. Eine wirklich hervorragend spielende Rockband, die auf jeden Fall eine Menge Beach Boys gefrühstückt hatten. Sie waren extra an diesem Tag aus Schweden angereist. Genau das Richtige um die letzten Sonnenstrahlen mitzunehmen und einfach zu genießen.

Bevor es dann weiterging, ging Fabsi erst einmal zum emotionalen Teil der Veranstaltung über. Wir haben seit dem letzten Jahr eine Gedenkstele auf dem Friedhof der Namenlosen, wo wir unsere gefallenen Piraten besuchen können und kurz einmal innehalten können. Leider mussten wir schon 8 Plaketten anbringen, dementsprechend Emotional ist dieser Teil des Programms. Da werden einige Tränen verdrückt und auch unser Captain Fabsi musste schwer schlucken und moderierte mit gebrochener Stimme und Tränen in den Augen. Danke für diese schönen Momente, die Stimmung auf dem Gelände in diesen Minuten war unglaublich intensiv.

Um jener emotionalen Stimmung noch ein Sahne Häubchen zu geben spielten als nächste „EA80„. Mein persönlicher musikalischer Höhepunkt bisher. Düster, intensiv und leidenschaftlich.

Für den Tagesabschluss waren „Oferta Especial“ aus Spanien an der Reihe und brachten mit ihrem Ska Punk die Butterfahrer wieder zum Tanzen und entließen alle mit einem guten Gefühl in die Nacht. Jetzt freuen wir uns auf Morgen. Schiffstaufe, Kinderfest und letzter Konzerttag der Rock ’n‘ Roll Butterfahrt 11.0.

Beitrag erstellt in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.