Rock ’n‘ Roll Butterfahrt 13.0 – Tag 3

Wer dachte, dass die See sich nach dem kompletten Wahnsinn des zweiten Tages wieder ein wenig beruhigen würde, lag selbstverständlich vollkommen falsch.
Es wäre nicht die Rock ’n‘ Roll Butterfahrt mit unserem Captain Fabsi an der Spitze, wenn es nicht noch ein Grande Finale gäbe.

Unsere Dünenärzte hatten zum Anbaden aufgerufen. Da haben sich Claudia und Stocken sich nicht lumpen lassen und einfach mitgemacht. Da sagen wir doch mal ganz laut Respekt! Tja, was Monchi kann, können die Ärzte schon lange.

Um 15 Uhr öffneten sich die Pforten für das mittlerweile sehr beliebte Kinderfest der Rock ’n‘ Roll Butterfahrt. Eine große Traube Milchzahn-Piraten hatte sich pünktlich vor dem Gelände gebildet. Neben dem Butterfahrt-Nachwuchs kamen uns auch wieder viele Insel- und Urlaubskinder besuchen.

Dose von den Fro-Tee Slips gab wieder seine beliebten Piratensongs zum Besten. Danach las unser langjähriger Butterfahrer Michael Stoffers aus einem seiner Bücher vor und die Kleinen lauschten gespannt der Geschichte von Waldemar, der Möwe.

Danach machten sich unsere Jüngsten daran, den großen Piraten zu zeigen, wie man einen Piraten-Fünf-Kampf meistert. Da kann sich sogar Monchi noch eine Scheibe abschneiden. Tauziehen, Ringewerfen, Sackhüpfen, Torwandschießen und Sandburgbauen standen auf dem Programm. Am Schluß bekam jeder Teilnehmer natürlich noch einen kleinen Seesack mit einem Schatz drin.

Um 18 Uhr öffneten sich dann die Tore zum Finale der 13. Ausgabe der Rock ’n‘ Roll Butterfahrt.
Den Anfang durften Sunny Domestozs machen. Mit dabei der Gitarrist, der hinter Elf von den Mimmis vermutlich die Dünen-Bühne bisher am häufigsten bespielen durfte. Tex Morten und seine Kollegen aus dem Großraum Münster/Osnabrück (und mittlerweile Berlin) brachten die Butterfahrer schnell dazu, sich den Kater vom Vortag aus den Knochen zu tanzen.

B Bang Cider drehten danach richtig auf. Monique Maasen rockte mit Mary Ritchie, Katina Geck, Vom Ritchie und Ersatz-Bassist Tommy Snide gewaltig los. Frauen-Power, wie die Welt sie braucht! Mehr braucht man zu dieser tollen Band nicht sagen. Einfach genial.

Mit den Razors durfte Hamburgs dienstälteste Punkband endlich wieder auf der Düne spielen. Im letzten Jahr mussten sie leider Absagen. Old Erwin, der bis Weihnachten 2017 noch am Bass war, wird nicht mehr zurückkehren können. Er wird schmerzlich vermisst. Würdig vertreten wird er von Christiane. Und so kamen die Butterfahrt-Piraten endlich wieder in den Genuss eines Konzertes der Hamburger Punkrocker, die vor langer Zeit schon mit Campino und Co. um die Häuser zogen und die Reeperbahn unsicher machten.

The Pig Must Die präsentierten die neuen Songs ihres kommenden Albums „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, welches erst Mitte 2019 veröffentlich werden wird. Wir waren das Premierenpublikum. Kann man schon mal machen. Ich denke wir dürfen uns auf ein tolles Album freuen.

In den Umbaupausen wurden noch fix ein paar Utensilien versteigert. Unter anderem auch die erste Razors Scheibe, eine Ölmütze mit den Unterschriften von Möwe und die Ölmützen und die erste LP von Johnny Moped.

Zum Grande Finale gab es dann noch ein besonderes Schmankerl. The Buster Shuffle aus London. Ich habe selten zum Ende der Butterfahrt so viele Menschen tanzen sehen. Der allerletzte Rest an Energie wurde mobilisiert. Da tanzte sogar die Theken Crew bei der Arbeit. Was für eine geile Truppe! Und weil es so schön war, durfte die alte Fleißbiene Vom Ritchie auch noch ein paar Songs am Schlagzeug mitspielen. Da schlug das Butterfahrer-Herz doch gleich noch höher.

Damit verabschiede ich mich erstmal von euch und mache mich daran den neuen Bildband für euch zu gestalten.

Ich sach ma, wenn wir uns nicht am 29.03.2020 im Monkeys Music Club in Hamburg zu meinem nächsten Event sehen, dann vermutlich auf einem der zahlreichen Konzerte. Spätestens jedoch zur 14.0 auf der Düne vor dem roten Felsen. Der Kalendereintrag ist bereits geschrieben. Wer den Termin, so wie ich, im Logbuch überlesen hat, wir haben vom 30.04.2020 bis 02.05.2020 wieder unser Familientreffen.

Ahoi!