Rock ’n‘ Roll Butterfahrt 9.0 – Tag 3

Den dritten Tag auf Helgoland startete ich früh um dem legendären Minigolf Tournier beizuwohnen. Robben Poppen Neuss haben dieses lustige Spektakel mitten auf der Düne irgendwann einmal ins Leben gerufen und seit dem ist es ein fester Bestandteil der Butterfahrt. Ich kann euch sagen das war so ziemlich die urigste Veranstaltung des Wochenendes. Wobei ich die ungläubig dreinschauenden Touristen noch viel spaßiger fand. Erst wurden Fotos von den Punkern, die die Minigolf Anlage mit Astra Dosen und guter Laune bevölkerten, nur um dann kopfschüttelnd und schmunzelnd von dannen zu ziehen.

Eigentlich hatte ich mich auf ein paar Stunden Freizeit gefreut. Diese Freizeit ersetzte der liebe Finn dann mit dem ersten „Kinderfest“ der RNRB und 1A Kinderlachen, ich muss zugeben dass es keinen besseren Freizeitersatz als diesen gibt. Also eilte ich in den Bungalow um noch schnell Bilder hochzuladen und eine Kleinigkeit zu essen und die Kamera zu tauschen. Während ich also zum Festivalgelände schlurfte, hat Ramona meine kleine Kamera genommen und hat sich ein wenig auf der Hauptinsel umgesehen. Das angekündigte Fußballspiel bestand wohl nur zwei Piraten, einem Ball und einem großen Fußballfeld und war schon vorbei als sie den Platz erreichte. Also hat sie ein paar Eindrücke für euch eingefangen. Vielen Dank dafür!

Zurück zum Kinderfest. Die Butterfahrt war mal wieder gespickt mit Premieren und diese sollte etwas besonderes sein. Die Kinder des Kindergartens „Windstärke 12“ waren eingeladen um sich einwenig auf dem Gelände umzusehen und selbst ein wenig zu feiern. Unterstützung holte sich Fabsi von keinem geringeren als „Dose“ von den „Fro-Tee Slips“ und meinem alten Freund Naie, der früher bei selbiger Band für die tiefen Töne verantwortlich war. Nach einer kurzen Führung, bekamen unsere Nachwuchspiraten erstmal ein paar leckere Getränke und „Dose“ und Naie stimmten mit den Kids lustige Seefahrer Lieder an. Nachdem die kleinen Milchzahnpiraten die Frage was Piraten denn so trinken fröhlich mit „RUM!!“ und „BIER!!!“ beantwortet hatten, wurde die Getränkewahl dann doch auf Apfelschorle gelenkt und wir alle mit einer der schönsten „Bommerlunder“ Versionen aller Zeiten beglückt … (Eis gekühlte Apfelschorle, Apfelschorle Eis gekühlt …) Ich kann euch eines sagen. Ich lag beinahe am Boden vor Lachen. Da die Kinder ja auch noch was anständiges lernen wollten hatten wir noch Besuch von der Seehundstation Norddeich. Fabsi als Seehund verkleidet durfte 20 Minuten bei strahlendem Sonnenschein zeigen wie junge Robben aufgepäppelt werden und da seine liebste Ines ein ein ganz besondere Spaßvogel ist wurde Fabsi auch tatsächlich mit einem leckeren Rollmops gefüttert. Dies kommentierte er dann treffend mit einem wimmernden „Das steht aber nicht in meinem Vertrag …“ und futterte den Fisch. Danach gab es noch eine kleine Schatzsuche mit einer Truhe voller Geschenke für die Kinder und jedes Kind und jeder Betreuer bekam ein wunderbaren „Rock ’n‘ Roll Butterfahrt“ T-Shirt mit der Aufschrift „Piratin“ oder „Pirat“. Ich glaube die Nachwuchsarbeit wird Früchte tragen. Im nächsten Jahr ist ein richtiges Kinderfest für alle Butterfahrt Kinder geplant. Ich bin sehr gespannt.

Das Gelände wurde um 17 Uhr wieder für alle Gäste geöffnet und um kurz nach 18 Uhr bliesen „Rasta Knast“ aus Hannover zum Angriff. Allerdings mussten wir Fabsi erst mal aus dem Dünen Restaurant holen um die Ansage zu machen. Die Hannoveraner Band ließ dann aber auch keinen Zweifel an ihrer Qualität zu und rockten los und vor der Bühne war es ruck zuck voll mit tanzenden, pogenden und gröhlenden Verrückten.

The Movement aus Copenhagen drehten als Nächste die Verstärker auf und legten mächtig los. Wie ein Wirbelwind fegte das Trio über die Bühne. Meine Herren, gingen die ab. Skandinavier und Rockmusik sind offensichtlich immer noch eine sehr gute Kombination. Vollgas Rock ’n‘ Roll mit Turbolader vom feinsten.

Nun war endlich die Siegerehrung des Piraten-5-Kampfes angesagt. Die 3 besten Teams bekamen einen Butterpokal mit einer kleinen Möwe drauf. Team Punkfred schaffte es auf Platz 3, Team Robben Poppen Neuss belegte den 2. Platz und Team Rakete wurde sensationeller 1. und Melli bekam als neue Rekordhalterin im Rum/ Lebertran Wetttrinken einen extra Pokal, den der Titan Punkfred ihr höchstpersönlich überreichte.

Die Lurkers und mich verbindet schon eine längere Leidensgeschichte, die beinahe ein weiteres Kapitel dazubekommen hätte anstatt eines Happy Ends. Seit Jahren kam immer wieder irgend ein Blödsinn dazwischen, wenn ich sie sehen wollte. Die Bahn hatte Verspätung, ich war krank, die Lurkers waren krank oder ich war wieder irgendwo nur nicht da, wo die gerade spielten. Dieses wäre es beinahe am Lenkradschloss ihres Vans gescheitert. Sie hatten den Schlüssel verloren und mit Hammer und Meißel versucht das Ding aufzubrechen. Als der Schlüssel dann wieder auftauchte, war das Schloss derartig lädiert, dass da Hopfen und Malz schon verloren waren. Also fuhren irgendwie mit dem Ding los.
Gut gelaunt zogen die alt Punker aus England alle Register des 70’s Punkrock mit einer gehörigen Portion Selbstironie. Großartig war es. Endlich hatte es mal geklappt und die vielen Jahre Wartezeit haben sich gelohnt.

Fabsi hatte nicht nur Dänen aus dem hohen Norden eingeladen sondern auch noch „Satter“ aus Schweden. Vor dem Gig meinte Fabsi noch zu mir, dass ich bitte nur von der Seite fotografieren soll und die Bühne ausnahmsweise nicht betreten soll. Grund war ganz einfach. Die Jungs aus Göteborg benötigen jeden Millimeter Platz auf der Bühne, den sie bekommen konnten. Zu ihrem leicht Ramones lastigen Sound wurde mächtig gerockt und im Publikum flogen die Haare derartig, dass jede Laus Seekrank ihre Sachen gepackt hätte.

Zeit für die alljährliche Versteigerung. Neben limitierten Bernie T-Shirts, die für 50€ und 20 € ein neues Zuhause fanden und einigen Kleinigkeiten wurde auch eines meiner Bilder versteigert und ging für sage und schreibe 95€, von denen Fabsi noch persönlich 20€ beisteuerte nach Düsseldorf/ Flingern. Von dem Geld wird wieder irgend etwas schönes gemacht. Entweder eine weitere Robbenpatenschaft übernommen oder für einen guten Zweck auf der Insel Helgoland eingesetzt. Die Butterjugend sollte hier auch noch dringend Erwähnung finden. Die haben mittlerweile mit dem Verkauf von Butterjugend Aufnähern 15 Hummer Patenschaften finanziert! Das ist wahrer Butterfahrer Geist! Vielen Dank an alle Spender und Organisatoren!
Fabsi bedankte sich dann noch höflichst dafür, dass die Butterfahrt ihm und Frank endlich eine schöne Kackepumpe für die Dixis gekauft hat. Eine riesen Erleichterung für den Captain und sein Team. Die hat er auch verdient, nachdem er die Jahre zuvor immer mit einem Eimer die Dinger leer löffeln musste.

Als Rausschmeißer hatte Fabsi die Schalker Band „Lokalmatadore“ eingeladen, die Düne zu rocken. Sie hatten zugesagt trotz Krankheit ihres Gitarristen den Gig durchzuziehen und haben es geschafft  komplett bekloppte Show abzuziehen. Die Party ging noch weit in die Morgenstunden. Als ich um 2:45 das Gelände verließ hatten wir es immer noch nicht geschafft die letzten Piraten ins Bett zu schicken.

Mein Fazit ist, dass die 9.0 ganz großartig organisiert wurde, alles unglaublich gut geklappt hat und ALLE Mitarbeiter egal an welcher Front einfach nur einen fantastischen Job gemacht haben. Im nächsten Jahr sehen wir uns wieder zur Jubiläums Butterfahrt! Vielen Dank an alle, die da waren und geholfen haben! Ihr habt mir das breiteste Grinsen aller Zeiten ins Gesicht getackert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.