UK Subs und TV Smith in der Fabrik

Nach einer ewig langen Fahrt von Brüssel nach Hamburg zeigt Charlie Harper mit seinen UK Subs dem Hamburger Publikum am 22.01.2016, wie man 40 Jahre Punk Rock feiert.

Der unermüdliche TV Smith als Dauergast auf der UK Subs Tour

Was mich persönlich immer wieder sehr freut ist, dass kein geringerer als der großartige TV Smith, ehemaliger Sänger der Adverts, immer wieder als Support auf dieser Tour dabei ist. Und das zahlt sich für den sympathischen Engländer aus. Denn jedes Jahr stehen mehr Menschen vor der Bühne und hängen quasi an seinen Lippen und saugen jeden Song auf, den er ihnen serviert. Egal ob neues oder altes Material. Er schafft es immer wieder mit seinen Texten und seiner unfassbaren Bühnenpräsenz zu begeistern.
Für diejenigen, die ihn noch nicht gesehen haben kann man die Szenerie folgendermaßen beschreiben:
Ein hagerer Mann betritt mit seiner abgewetzten Gitarre die Bühne. Mit einem verschmitzten Lächeln auf dem Gesicht und einer gehörigen Portion Selbstironie erzählt er seine Geschichten. Von gelangweilten Teenagern in den 70er Jahren (Bored Teenagers) bis zu brandaktuellen Themen wie Datenüberwachung (I delete) ist alles vertreten. Sein Backkatalog ist gigantisch und ich frage mich immer wieder aufs neue, wie zum Geier er sich so viele Songs merken kann. Seine Fans singen so laut mit, dass sie die Lautsprecher beinahe übertönen. Der Mann hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Ein Konzert von TV Smith ist mehr als ein Erlebnis. Es ist ein Ereignis. Immer wieder auf neue.

Über 40 Jahre Musikgeschichte mit allen Höhen und Tiefen

Es ist mittlerweile über 40 Jahre her, seit dem TV Smith mit seiner damaligen Schülerband die ersten Aufnahmen zustande brachte. Das wohl bekannteste Bandprojekt die Adverts hat er vor 39 Jahren gegründet und damit kann man ihn zur Speerspitze der britischen Punkbewegung zählen. Mit den Stücken „One Chord Wonders“ und „Gary Gilmores Eyes“ feierte er riesige Erfolge und stürmte die britischen Charts. Nachdem die Formation sich 1979 aufgelöst hatte ging es zunächst bergab für den damals noch sehr jungen Musiker und alle Bandprojekte , die er startete verliefen sich im Sande und er konnte aus verschiedensten Gründen nicht einen kommerziellen Erfolg verzeichnen. Nach fast 10 Jahren beschloss er sich alleine durchzuschlagen und an seiner Solokarriere zu arbeiten. Es folgten unzählige Konzertreisen, die ihn quer durch Europa und die USA führten, einige tolle Alben und erfolgreiche Kollaborationen mit anderen Künstlern. Zum Beispiel mit Deutschlands erfolgreichste Rockband „Die Toten Hosen“, für die er mehrere Songs schrieb und mit denen er auch das Album „Useless – The very best of TV Smith“ aufnahm.
Mittlerweile hat er sich von den Pleitejahren erholt und sich in die Herzen und Plattenschränke vieler Fans gearbeitet. TV Smith kann auf eine sehr bewegte Karriere zurück blicken und wird uns aller Wahrscheinlichkeit auch noch lange erhalten bleiben. Denn er schreibt weiter fleißig Songs. Am 27.  April besucht er uns mit den „Bored Teenagers“ als Liveband im Hafenklang.

Jahr um Jahr füllen die UK Subs die Fabrik

Seit 1987 Jahren kommen die UK Subs regelmäßig nach Hamburg um in der Fabrik ihren verdammt lauten Rock ’n‘ Roll zu spielen. Charlie Harper dürfte mit seinen 71 Jahren wohl einer der dienstältesten Punkrocker auf diesem Erdball sein und schafft es Jahr für Jahr die nicht gerade kleine Fabrik voll zu machen. Das besondere dabei ist, dass nicht nur immer die selben Nasen im Publikum stehen. Ganz im Gegenteil. Jedes Jahr kommen neue Gesichter dazu. Junge Menschen begeistern sich für die Band und freuen sich über Charlie Harpers kontaktfreudige Art. Am Merchstand werden über den Abend verteilt unzählige Fotos mit dem unverwüstlichen Musiker gemacht. Mit grün gefärbtem Haar, einem breiten, freundlichen Lächeln auf dem Gesicht gibt er vor und nach dem Konzert bereitwillig Autogramme. Ein kleiner Star mit Bierbauch, ohne Allüren. Charlie Harper, wie er leibt und lebt. Man sieht ihm zwar an, dass er keine 18 mehr ist, volle 71 Jahre nimmt man ihm allerdings auch nicht ab. Der Tourplan ist unfassbar dicht gestaffelt. 28 Konzerte in einem Monat ist selbst für seine deutlich jüngeren Kollegen eine Hausnummer in Sachen körperlicher Anstrengung. Und da sie an diesem Tag gerade aus Brüssel kamen und sich mit miesen Straßenverhältnissen und Verkehr rumschlagen mussten, ist die Leistung aller Musiker, die an diesem Abend auf der Bühne standen noch beeindruckender.

Vollgas Power Rock vom ersten Takt an

Kaum ging das Licht im Saal aus und die Bühnenbeleuchtung an legten die „Subs“ los, wie ein D-Zug. Jet an der Gitarre sorgt für eine mächtiges Gitarrenbrett, Drummer Jamie und Bassist Alvin bieten die lautstarke Grundlage der Songs. Und Charlie ist einfach Charlie. Er hat immer ein Bierchen am Start und ein Lächeln auf dem Gesicht. Ich würde auch lächeln, wenn mein Publikum vor der Bühne komplett durchdreht. Die Begeisterung zieht sich bis in die letzten Reihen. Wer vorne in der Pit war, dürfte am nächsten Tag mächtig Muskelkater, die eine oder andere kleine Blessur als Erinnerung an den tollen Abend davon getragen und komplett durchgeschwitzte Klamotten mit Bieraroma von den Bierduschen in der Waschmaschine liegen haben.
Es war ein guter Abend. Ein sehr guter Abend. Vielleicht müssen die Jungs nächstes Mal nicht aus Brüssel anreisen und können dementsprechend noch mehr Gas geben.

Gute Getränke-Versorgung und entspannter Umgang mit den Gästen

Eine kleine Anmerkung habe ich noch. Ich bin ja auf vielen Konzerten unterwegs. Mal kleine, mal größere. Ich muss immer wieder mit großer Verwunderung feststellen, dass gerade bei Konzerten in größeren Locations die Läden die Getränke Versorgung entweder unterschätzen, keinen Umsatz machen möchten oder schlichtweg zu doof sind. Auf vielen Konzerten kommt man kaum an eine der wenigen Bars, weil sich dort viele Gäste einfach festhalten oder am Besten noch eine Barriere vor der Theke steht. Dementsprechend trinke ich auf solchen Konzerten so gut wie kein Bier oder Wasser. Das ist zwar einerseits gut für mein Portemonnaie aber auf der anderen Seite auch ziemlich ärgerlich. Besonders bei schweißtreibenden Veranstaltungen, wie einem Punkrock Konzert.
An dieser Stelle muss ich doch mal das Team der Fabrik ausdrücklich loben. Denn zusätzlich zu den beiden üblichen Tresen haben zusätzliche Zapfanlagen an strategisch guten Standorten platziert, die auch sehr dankbar angenommen wurden. Da haben dann alle was davon. Wir unsere Getränke und die Fabrik ihren Umsatz. Was noch cooler ist, ist dass man nach dem Gig eben nicht direkt auf die Straße geschoben wird und man erstmal wieder runterkommen darf, sich noch ein Bierchen genehmigen und sich in Ruhe am Merchstand noch mit Shirts und Schallplatten eindecken kann. Wie herrlich ist das denn bitte? Da können sich einige größere Läden eine gewaltige Scheibe von abschneiden. 1000 Dank! Es ist immer wieder schön!

___________

English review

On January 22, 2016, after a long drive from Brussels to Hamburg, Charlie Harper and his UK Subs show the Hamburg audience what celebrating 40 years of punk rock is like.

 

Tireless TV Smith – permanent support on the UK Subs tour.

 

I am personally always happy to see the great TV Smith, former frontman of the Adverts, accompanying the UK Subs. Beneficial for everyone, for each year there are growing numbers of fans in front of the stage, absorbing every word and note of the songs he presents, be they old or new. He always succeeds in inspiring with his lyrics and his unbelievable stage presence.

Anyone not acquainted with his act should picture this:

A solitary lean man with a battered acoustic guitar takes the stage. With a mischievious smile and a lot of self-irony, he tells his stories, of bored teenagers of the seventies („Bored Teenagers“), of up-to-date topics like dataveillance („I Delete“). His catalogue is gigantic, and I wonder every time how anyone can even remember so much material. His fans sing along so loudly that they almost drown the speakers. This guy has such an unbelievable charisma, every gig is more than an experience, every single time and again and again.

 

Over 40 years of music history, with all the ups and downs

 

It was over 40 years ago that TV Smith cut his first tracks with school class mates. His best-known formation was „The Adverts“, founded 39 years ago, subsequently spearheading the British punk movement. „One Chord Wonders“ and „Gary Gilmores Eyes“ were huge successes in the charts. After The Adverts separated in 1979, the still very young musician

was on the downhill track, several band projects did not get off the ground, for various reasons. After 10 years of commercial disappointment, TV decided to go solo. Countless tours through Europe and the US followed, several amazing albums and collaboration with other artists, for instance with Germany’s most successful rock band „Die Toten Hosen“, for whom he wrote several songs and with whom he also recorded the album „Useless – The Very Best of TV Smith“.

 

In the meantime, he has recovered from the unfortunate years, and has worked himself into the hearts of many fans, and into their disc collections.

TV Smith can look back on an eventful carreer and, hopefully, will be with us for a long time, for he is still writing songs.

He will be performing at the „Hafenklang“, Hamburg, on April 27, 2016, with his backing band „The Bored Teenagers“.

 

The UK Subs fill the „Fabrik“ year for year

 

The UK Subs have been performing regularly at the „Fabrik“, Hamburg, for the past 20 years, presenting their freakingly loud rock’n’roll. Charlie Harper, 71, must be one of the oldest punk rockers on the planet and he always manages to fill the „Fabrik“, not a small venue. Remarkably, not all the same faces appear in the crowd, obviously, new fans turn up every year, young people enthused about the band and Charlie Harper’s outgoing way. Countless pictures with the resilient musician are taken at the merch table. With hair dyed in bright green and with a broad grin, he willingly signs autographs before and after his performance.

A small star with a beer belly, but without airs and graces, simply Charlie Harper as he is. Of course, he is no longer 18, but it is hard to believe that he has turned 71. His tour plans are incredibly packed, 28 gigs a month is quite a feat, physically, even for his bandmates who are considerbly younger (in years). Taking into account that they had just arrived from Brussels, facing a miserable traffic situation, the performance of the band on this evening was all the more impressive.

 

Full Power Rock from the start

 

As soon as the hall lights went off and the stage lights came on, the subs took off like a rocket. Jet presented a mighty guitar, Jamie on drums and Alvin on bass supplied the loud foundation. And Charlie? Just Charlie! Always toting a beer and all smiles. Anyone would smile when their audience almost goes berserk, including the back rows. Anyone in the front rows must have gone home with sore muscles and a bruise or so as a souvenir of such an exciting show, with sweaty, beer drenched clothes for the laundry.

Yes, a great show. A very good show. Next time, should the guys arrive in a more relaxed state, maybe even more power? Hardly conceivable!

 

Good drink supply and relaxed service

 

One more thing – I show up at many gigs, large and small. More often than not, I find the supply of beverages unsatisfactory, especially at larger shows. Do the venues underestimate the demand, are they not interested in sales or are they plain stupid? At many shows it is hardly possible to access one of the few bars, too many people hanging around there, sometimes even a rigid barrier in front of the counter. Accordingly, I drink practically no beer (or water) at such events. That is nice for my finances, but not for me, especially at hard-going punk rock shows.

This is where I have to expressly praise the crew of the „Fabrik“. Apart from the standard two bars, they installed additional beer taps at strategic points, which were well visited. So everyone was happy, we had our drinks and the host had sales. Even cooler – when the show is over, no-one is shoved straight outside, everyone has the chance to wind down, have a last beer and visit the merch tables for t shirts, discs and the like. Perfect! Something for other venues to consider! Thanks a million, great every time!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.