Familientreffen mit den UK Subs und TV Smith in der Fabrik

Beim alljährlichen Familientreffen zeigte Charlie Harper mit seinen „UK Subs„, dass man mit 72 Jahren jünger daher kommen kann als viele Nachwuchsbands. „TV Smith“ nutzte die Gelegenheit um 3 neue Songs zu präsentieren.

 

TV Smith: Der unverwüstliche

TV Smith“ ist einfach unverwüstlich. Wie dieser hagere Mann alleine auf der Bühne steht und diese komplett auszufüllen vermag, ist einfach unfassbar. Immer wieder ein Erlebnis. Nach zahlreichen „TV Smith“ Konzerten bin ich immer noch nicht müde seine Songs zu hören. Diesmal hatte er gleich drei neue Songs im Gepäck, die vom Publikum geradezu gierig verschlungen und frenetisch gefeiert wurden. Nicht nur, dass die neuen Werke „TV Smith“ typisch zynisch, politisch und mit Wucht daher kamen, sie bedeuten auch, dass ein neues Album in Arbeit ist. So wie ich ihn kenne, hätte er sein 45 minütiges Set komplett mit neuen Songs gestalten können. Also haltet die Augen und Ohren auf, da kommt bald was!
Was gibt es sonst noch neues aus dem Hause „TV Smith„? Er hat ein neues Buch herausgebracht. Anders als bei seinen bisherigen Büchern handelt es nicht vom Leben auf Tour. Es ist eine Sammlung seiner 50 besten Songtexte. Es ist aber dennoch kein normales Songbook, wie man es kennt. Die Texte sind komplett losgelöst von der gleichzeitig entstanden Musik. Sie lesen sich wie Gedichte und man kann noch tiefer in die genialen Texte des Songwriters eintauchen, ohne sich von der Musik beeinflussen zu lassen. Das Tüpfelchen auf den i ist das Vorwort, das von keinem geringeren als Henry Rollins geschrieben wurde.

Lest mal rein, es ist auf jeden Fall etwas besonderes. Alternative Top 50 könnt ihr natürlich auch bei ihm am Merchtisch erstehen oder in jedem Buchhandel.

 

UK SUBS: Charlie Harper fitter den je

Nach dem Konzert meinte ich zu Charlie, dass er jedes jünger aussieht. Daraufhin entgegnete er zwinkernd:“ Don’t worry I’ve got a pact with the devil! Ha ha!“ Das könnte man ihm beinahe glauben. Wie der Mann mit 72 Jahren über die Bühne wetzt, das schafft manch jünger Kollege nicht.
Kaum standen die „UK Subs“ auf der Bühne, ging es auf und vor der Bühne auch schon rund. Die Subs begeistern nicht nur alt Punks. Da sie sich immer wieder gewandelt haben und Besetzungswechsel nutzen konnten die musikalische Handschrift stetig weiterzuentwickeln, haben sie es geschafft Fans aus allen Altersgruppen für sich zu begeistern. Und auch dieses Mal sorgte ein Besetzungswechseln an der Gitarre für Veränderung. Jet, der bei den Fans enorm beliebt war, hatte sich im Laufe des letzten Jahres aus der Band verabschiedet. Dafür konnte Charlie einen langjährigen Freund und Kollegen Steve Straughan verpflichten. Einigen dürfte er von den „Hi-Fi Spitfires“ und „Angelic Upstarts“ bekannt sein. Steve fügt sich bestens in die Band ein. Stilistisch ist er wesentlich näher an britischem Punk als Jet es war. Also weniger Metal, mehr Punk, gleiche Power. Über den Schlagzeuger Jamie Oliver und seinen Kollegen Alvin Gibbs am Bass braucht man eigentlich kaum noch etwas sagen. Die beiden sind ein eingespieltes Team und sorgen für mächtig Druck.

Das aktuelle Album der „UK Subs“ heißt Ziezo und das könnt ihr direkt bei den Jungs auf der Homepage bestellen.

Alles in allem war es wieder ein mehr als gelungener Abend in der Fabrik. Ein Familientreffen mit Freunden, Bekannten und lieb gewonnen Livebands, an denen man sich einfach nicht satt hören kann.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.